Centers of Excellence

Im UzK Center of Excellence (CoE) werden Gruppen mit herausragenden wissenschaftlichen Errungenschaften, einer starken internationalen Reputation und einer substanziellen Drittmittelförderung bewilligt. Sie werden zentrale Plattformen sein, die kompetitive Weltklasseforschungsschwerpunkte unterstützen. CoE sollen schlanke Governance und administrative Strukturen etablieren und ihre allgemeine Sichtbarkeit unterstützen, indem die Öffentlichkeitsarbeit sowie internationale Netzwerke und Austauschprogramme gefördert werden. Die UzK hat das Ziel mindestens vier Center of Excellence zu etablieren, wobei es möglichst ein CoE je Kernprofilbereich (KPB) geben soll. Die Exzellenzcluster CECAD und CEPLAS erhalten automatisch den Status als Center of Excellence.

CECAD (KPB I)

Das Exzellenzcluster CECAD wurde in der 2. Förderlinie der Exzellenzinitiative eingeworben und befindet sich in der zweiten Förderperiode.
Mit hoher Dynamik arbeitet das Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln an der Erforschung der Alterungsprozesse und altersassoziierter Erkrankungen. Ziel dabei ist, die molekularen Grundlagen dieser Prozesse zu verstehen und gemeinsame Ursachen des Alterungsprozesses zu finden. Die Vision des Clusters ist, neue Therapien für altersassoziierte Erkrankungen wie Krebs, Diabetes und neurodegenerative Störungen abzuleiten. CECAD arbeitet interdisziplinär und international eng vernetzt – in sechs Forschungsbereichen mit exzellenten Forschergruppen. Damit definiert CECAD eine Spitzenposition in der internationalen Alternsforschung.

Sprecher: Prof. Dr. Jens Brüning, Institut für Genetik
KoordinatorIn: Dr. Anja Pfletschinger, Central Office CECAD

Center for Social and Economic Behavior (C-SEB) (KPB II)

Das Exzellenzzentrum für Soziales und Ökonomisches Verhalten (C-SEB) bringt weltweit renommierte Kölner ForscherInnen aus der Wirtschaftswissenschaft und der Psychologie zusammen, um in enger Kooperation mit Wissenschaftlern aus Europa und den USA die Grundprinzipien sozialen und wirtschaftlichen Verhaltens zu erforschen. Das Ziel der Forschung besteht darin, eine empirisch fundierte Theorie zu entwickeln, welche die Wirkungsweise ökonomischer Anreizsysteme und die Besonderheiten menschlicher Informationsverarbeitung in sozialen und ökonomischen Entscheidungssituationen erklären kann. Dazu werden grundlegende Erkenntnisse aus der wirtschaftswissenschaftlichen Verhaltensforschung und der psychologischen sozialen Kognitionsforschung zusammengeführt. C-SEB möchte dazu beitragen, die Verhaltensforschung stärker für Fragestellungen der Anwendungspraxis nutzbar zu machen, beispielsweise bei der Förderung von Kooperation und Vertrauen in Verhandlungen und Organisationen oder der Ausgestaltung von Anreizsystemen in Unternehmen und Märkten.

Sprecher:      Prof. Dr. Axel Ockenfels (Staatswissenschaftliches Seminar)
                       Prof. Dr. Thomas Mussweiler (Social Cognition Center Cologne)
Koordinator: Dr. Dominic Akyel, Managing Director of C-SEB

Quantenmaterie und -materialien (KPB III)

Im Center of Excellence „Quantenmaterie und -materialien“ (QM2) untersuchen Wissenschaftler aus der Mathematik, der theoretischen und experimentellen Physik, der anorganischen und physikalischen Chemie sowie der Kristallographie gemeinsam neue Materialien und die faszinierenden Quanteneigenschaften von Materie. Die Forschungsthemen spannen dabei einen Bogen von mathematischen Strukturen und physikalischen Theorien bis zur Herstellung neuer Materialien und deren Anwendung. Zum Beispiel werden Nanomaterialien, Graphen, topologische Materiezustände, Spin-Bahn gekoppelte Systeme untersucht und neue Verfahren im Bereich der organischen Elektronik entwickelt.

Sprecher: Prof. Dr. Achim Rosch, Institut für Theoretische Physik
Koordinator: Dr. Andreas Sindermann, Institut für Theoretische Physik

Global South Studies Center Cologne (GSSC) (KPB IV)

Das Center of Excellence (CoE) Global South Studies Center Cologne (GSSC) ist im Kernprofilbereich IV „Sozio-ökonomischer, Kultureller und Politischer Wandel im Globalen Süden“ etabliert. Es bringt Forschungskompetenzen zu Afrika, Asien und Lateinamerika zusammen, erforscht kulturelle, soziale und wirtschaftliche Veränderungen in den Ländern des Südens in einer Zeit der raschen Globalisierung mit dem Ziel, diese Entwicklungen national und international sichtbar zu machen.

Sprecherin: Prof. Dr. Barbara Potthast, Historisches Institut, Iberische und Lateinamerikanische Abteilung
Koordinator: Dr. Clemens Greiner, Institute for Social and Cultural Anthropology

CEPLAS

Das "Cluster of Excellence on Plant Sciences – from complex traits towards synthetic modules", CEPLAS, entwickelt innovative Strategien für eine nachhaltige Pflanzenproduktion.
In diesem bereits in der 2. Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördertem Cluster arbeiten international renommierte WissenschaftlerInnen der Universitäten Köln und Düsseldorf, des Max-Planck-Instituts für Pflanzenzüchtungsforschung sowie des Forschungszentrums Jülich zusammen.
Durch die Klimaveränderung und eine weiter wachsende Weltbevölkerung werden die für den Pflanzenanbau erforderlichen Ressourcen wie Ackerland, Wasser und Nährstoffe zunehmend begrenzt. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von CEPLAS arbeiten daher an einem grundlegenden Verständnis der Mechanismen pflanzlicher Anpassung und erforschen ressourceneffizientes Pflanzenwachstum. Dabei analysieren sie vorhandene natürliche und züchterisch hervorgebrachte genetische Variationen. 
Zusätzlich wird CEPLAS neuartige Ausbildungsprogramme für Studierende, DoktorandInnen und insbesondere PostdoktorandInnen etablieren. Aus dem Zusammenbringen von Pflanzen- und Mikrobiologen, InformatikerInnen, MathematikerInnen und theoretischen PhysikerInnen werden an beiden Universitäten Biologen der nächsten Generation ausgebildet. Die Grenzen experimenteller und theoretischer Biologie werden dabei überwunden und somit Grundlagen für eine voraussagende und synthetische Biologie gelegt.

Sprecher: Prof. Dr. Stanislav Kopriva, Botanisches Institut
Weitere Organisationsmitglieder hier.

CECAD Logo
(Foto:alphaspirit-Fotolia.com)
Behavioral Economic Engineering and Social Cognition (Foto: alphaspirit-Fotolia.com)
(Foto:naddi-Fotolia.com)
Quantum Matter and Materials (Foto: naddi-Fotolia.com)
Logo GSSC
(Foto: Lisa Beller)
CEPLAS (Foto: Lisa Beller)

Frank Wascheck

Tel.: 0221 470-2073
f.wascheck(at)verw.uni-koeln.de

CECAD: Christine Thewes

0221 470-7472
0221 478-84048
c.thewes(at)verw.uni-koeln.de

CEPLAS: Dr. Beate Saal

Tel.: 0221 470-2571, -5291
b.saal(at)verw.uni-koeln.de